Top Ten Sponsor
Aktuelles

Corona-Taskforce des BVBW erläutert jüngste Sportstättenverordnung des Landes zu Indoor- und Outdoortraining ab 2. Juni

Salem/Villingen-Schwenningen. Nachdem das Land Baden-Württemberg mit der jüngsten Sportstättenverordnung während der Corona-Pandemie weitere Lockerungen ermöglicht, die ab Dienstag, 2. Juni, in Kraft treten, wenden sich Uwe Hamann, der Präsident des Boxverbands Baden-Württemberg (BVBW), und dessen Sportdirektor Oliver Vlcek im Namen der Corona-Taskforce des Landesverbands erneut an die Vereine.
   
Erneut gibt es einen Service, der sicher wieder auch von anderen Landesverbänden, unfairerweise jedoch ohne Quellenangabe, genutzt wird, wie bisher auch schon: Am Ende dieses Textes gibt es die angepassten Dokumente (Stand: 25. Mai) zum Herunterladen. Ab 2. Juni 2020 sollen nur noch diese Versionen auch im Aushang der Trainingsstätten verwendet werden, vorbehaltllich weiterer Änderungen durch den Gesetzgeber.

Da sich viele Änderungen ergeben habe, fordern Hamann  und Vlcek alle auf, vor allem die neuen Trainingsstandards (Corona-Kodex) durchzulesen.

Das Motto des BVBW laute: Weniger ist mehr! Die Taskforce empfiehlt den Vereinen dringend einen vorsichtigen und schrittweisen Einstieg in die offenen Indoor-Aktivitäten (Halle). Ein Bußgeld wegen eines Verstoßes, ein Verdachtsfall oder ein größeres Infektionsgeschehen würden sich sehr negativ auf das Vereinsleben auswirken, so Hamann und Vlcek.

Weitere Hinweise: Ab sofort ist nur noch die Anlage 6 (wöchentliche Vereinstrainingsdokumentation) wöchentlich beim BVBW einzureichen.

Die weiteren Unterlagen (Anlage 1; Anlage 2) sind vom Trägerverein vier Wochen zu archivieren. Danach sind sie zu vernichten.

Fiebermessung und tägliche Dokumentation (siehe Vorgaben Trainingsstandards Vereinstraining) aller Teilnehmer bleiben bestehen.

Bei Verstößen gegen die Corona-Verordnungen (Trainingsgruppen, fehlende Dokumentation, etc.) drohen seitens der Ordnungsämter Bußgelder in Höhe von bis zu 25.000 Euro.

Änderungen der gesetzlichen Regelungen:

Für das Indoor- und das Outdoor-Training der Vereine gibt es etliche Veränderungen. Drei verschiedene Trainingsvarianten stehen zur Auswahl. Diese stellt Vlcek im Folgenden  dar.

Einheitsregeln: Zwei Meter Abstand und Kontaktverbot gilt grundsätzlich. Ausnahme: Verwandte in erster Linie (Geschwister, Eltern) und Personen eines gemeinsamen Haushaltes/eingetragener Wohnsitz.

Freilufttraining (Outdoor) ist zu bevorzugen. Mindestalter: 8. Lebensjahr.

1. Stationentraining (fester Standort) INDOOR/OUTDOOR für Vereinsmitglieder: Trainingsfläche mindestens 10 Quadratmeter  pro Person.

Begrenzung Personenanzahl pro Trainingsstätte: Gesamtquadratmeter Trainingsfläche (Indoor/Outdoor) geteilt durch 10 Quadratmeter. Beispiel: 200 Quadratmeter Trainingsfläche getilt durch 10 ergibt 20 Personen Stationentraining inklusive Trainer.

Unbewegtes Training an einer Station, z.B. Kraftstation, Ergometer, Sandsack:. Die Stationen müssen für jeden Teilnehmer klar abgegrenzt werden und Ablauf/Laufwege müssen nummeriert werden.

Indoor: hochintensives Ausdauertraining ist nicht erlaubt (längere Zeit an oder über der anaeroben Ausdauerschwelle, Quelle: Pressemitteilung Kultusministerium).

Outdoor: hochintensives Ausdauertraining erlaubt. Mindestalter: 8. Lebensjahr.

2. Training mit Raumwegen (bewegtes Training) Indorr und Outdorrr für Vereinsmitglieder: Trainingsfläche mindestens 40 Quadratmeter pro Person. Maximale Trainingsgruppengröße von 10 Personen (inklusive Trainer) pro Trainingsfläche. Lauf- und Raumwege müssen für jeden Teilnehmer klar abgegrenzt sein und dürfen sich nicht kreuzen.

Indoor: hochintensives Ausdauertraining nicht erlaubt (längere Zeit an oder über der anaeroben Ausdauerschwelle).

Outdoor hochintensives Ausdauertraining erlaubt. Mindestalter 8. Lebensjahr.

3. Gemischtes Training, Stationentraining und Training mit Raumwegen für Vereinsmitglieder (nach aktueller Interpretation des BVBW): Trainingsfläche 40 Quadratmeter pro Person (maximal 10 Personen pro Trainingsgruppe und Trainingsfläche inklusive Trainer).

Stationentraining mit festem Standort: Trainingsfläche mindestens 10 Quadratmeter pro Person.

Beide Trainingsformen sind bei ausreichender Trainingsfläche in einer Trainingsstätte nebeneinander erlaubt. Beispiel: Gesamtfläche Trainingsstätte 600 m²: 400m² für 10 Personen Schattenboxen + 200m² für 20 Personen Krafttraining an einer festen Station. Beide Trainingsflächen müssen sichtbar voneinander abgegrenzt und, wenn möglich, auch räumlich getrennt werden.

Die festen Stationen und die Raumwege müssen für jeden Teilnehmer sichtbar abgegrenzt und nummeriert werden.

Indoor: hochintensives Ausdauertraining nicht erlaubt (längere Zeit an oder über der anaeroben Ausdauerschwelle). Outdoor: hochintensives Ausdauertraining erlaubt. Mindestalter 8. Lebensjahr.

Hier finden sich Links zu allen aktuellen Regelungen und Erläuterungen zu allgemeinen Fragen.

Gesetzessammlungen:
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/verordnungen/

Aktuelle Coronaverordnung/Fahrplan/Veränderungen:https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Fragen zum Sport/Corona:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-versammlungen/

Zurück